AGB für Dienstleister

Bei Dienstleistern unterscheiden wir grundsätzlich zwischen der Dienstleistung gegenüber Endkunden, also B2C, und den Dienstleistungen für Unternehmenskunden, also B2B.

AGB für Dienstleister B2C

Bei Dienstleistern im Bereich B2C, also mit Verbrauchern, gibt es eine Vielzahl von Pflichtangaben. Sobald hier eine Informationspflicht nicht eingehalten wurde, drohen Abmahnungen von Verbänden oder Mitbewerbern. Daher ist es hier besonders wichtig nicht veraltete AGB zu nutzen, sondern immer auf dem aktuellen Stand zu sein. Da jede Dienstleistung verschieden ist, können in diesem Bereich auch kaum Generatoren zur Erstellung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen genutzt werden. Daneben ist im Bereich B2C immer zu beachten, dass viele Regelungen nicht frei vereinbart werden können, da die gesetzlichen und verbraucherschützenden Regelungen hier fast immer Vorrang haben.

AGB für Dienstleister B2B

Sobald Sie keine Verbraucher als Kunden haben, bestehen erhebliche Regelungsmöglichkeiten und die Pflichtinformationen reduzieren sich deutlich. Wenn man diese Regelungsmöglichkeiten nicht nutzt, dann gelten die gesetzlichen Regelungen, welche häufig überhaupt nicht für den geschäftlichen Verkehr gedacht sind, sondern den Kunden wie einen Verbraucher behandeln. Daher ist es ratsam für den Bereich der Dienstleistungen mit Unternehmenskunden AGB erstellen zu lassen und zu nutzen.

Was verstehen wir unter Dienstleister?

„Dienstleistungen“ im Sinne dieser Angebote zur Erstellung von AGB sind abzugrenzen vom Handel. Ein Händler verkauft Waren, ein Dienstleister hingegen entweder eine Beratung, eine Tätigkeit (z.B. Handwerker, Architekt, Steuerberater, Arzt).

Die weiteren AGB-Pakete, welche wir anbieten, betreffen meist auch Dienstleistungen. Daher prüfen wir immer, ob nicht eine der anderen Dienstleistungen „passender“ auf Ihr Geschäftsmodell ist, denn meist sind die anderen Pakete etwas günstiger. Falls keines der „Spezial-Angebote“ passt, dann erstellen wir die AGB für Ihre Dienstleistung zu nachfolgenden Preisen.

Was kostet die Erstellung der AGB

Angebot für Dienstleister B2C

Für eine Dienstleistung B2C erstellen wir die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) und auch die weiteren erforderlichen Rechtstexte, soweit es sich um eine online angebotene Dienstleistung handelt (Datenschutz, Widerrufsbelehrung und Musterwiderrufsformular) zum Pauschalpreisangebot von 1.000 EUR zzgl. 19% USt. (insgesamt also 1.190 EUR).

Alternativ auf Basis einer Rechtstexteflatrate für monatlich 67 EUR zzgl. 19% USt. (insgesamt also 79,73 EUR) bei einer Mindestlaufzeit von 24 Monaten.

Angebot für Dienstleister B2B

Für Dienstleister B2B erstellen wir die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) und auch die erforderliche Datenschutzerklärung (soweit es sich um ein Onlineangebot handelt) zum Pauschalpreisangebot von 1.800 EUR zzgl. 19% USt. (insgesamt also 2.142 EUR).

Alternativ auf Basis einer Rechtstexteflatrate für monatlich 120 EUR zzgl. 19% USt. (insgesamt also 142,80 EUR) bei einer Mindestlaufzeit von 24 Monaten.

Nun liegt es an Ihnen

Füllen Sie einfach das nachstehende Formular aus oder senden Sie uns eine E-Mail mit den entsprechenden Angaben an mail@matutis.de, und Sie erhalten von uns binnen eines Werktages ein entsprechendes Angebot über die Erstellung der perfekt für Ihr Unternehmen passenden AGB und Rechtstexte (soweit keine Interessenkollision besteht und Ihr Unternehmen in unser Portfolio passt).

Angebot AGB-Erstellung für Dienstleister
Wir nutzen die eingegebenen Daten ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage. Weitere Angaben zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Angebote gelten ausschließlich für Unternehmen mit Sitz in Deutschland.
Unternehmen aus Österreich wählen: AGB für Dienstleistung – Austria
Unternehmen aus der Schweiz: AGB für Dienstleistung – Schweiz.